Tobias Lehmkuhl – „Der doppelte Erich“