Home

Eine Lobby
für Literatur

Die ALG auf der Leipziger Buchmesse

Seit 2006 ist die ALG jedes Jahr auf der Leipziger Buchmesse vertreten.
Dort präsentiert sie ihre Mitglieder auf einer Fläche von großzügigen 70 m². Am Stand wird eine Tafel-Ausstellung über die Mitglieder und die Vereinsarbeit gezeigt und es kann ein Blick in ausgewählte Publikationen geworfen werden. Die Besucherinnen und Besucher können sich über die Vielfalt des literarisch-kulturellen Lebens informieren und mit dem Team und ggf. anwesenden ALG-Mitgliedern ins Gespräch kommen. Gelegentlich werden am Stand auch Lesungen angeboten.

Die nächste Leipziger Buchmesse findet vom 21. bis 24. März 2024 statt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Stand!

Aktuelles

Messe Leipzig

Die ALG auf der Leipziger Buchmesse 2024: Stand B102 in Halle 5

23.2.2024

Die Leipziger Buchmesse findet vom 21. bis 24. März 2024 statt. Sie finden unseren Stand B102 in Halle 5.

Diese Mitglieder der ALG präsentieren sich in diesem Jahr am Stand:

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Zur Website der Leipziger Buchmesse

Zum Ausstellerverzeichnis

Team Berlin

Neu im Team: Anna Konrad

6.2.2024

Wir begrüßen Anna Konrad im Team der ALG!

Als Assistenz der Geschäftsführung ist Anna Konrad die richtige Ansprechperson für Fragen rund um das Verfahren der Fördermittelvergabe, die Verwendungsnachweisprüfung und die Social-Media-Redaktion.

Kontakt:

030/86321319-3

VR-Ausstellung in Kassel
Ausstellung Flensburg

Eröffnung der VR-Ausstellung in Flensburg am 20. Februar 2024

1.2.2024

Die Georg Brandes-Gesellschaft für Literaturvermittlung und Kulturtransfer zeigt die Virtual-Reality-Wanderausstellung
Vererbt, vergöttert, vergessen?
Über die Bedeutung und Vermittlung von Literatur als kulturelles Erbe in der ZHB Flensburg.
Was bedeutet es, Kultur zu erben und wer hat etwas davon? Was kann kulturelles und literarisches Erbe leisten? Was soll und muss für die nächste Generation bewahrt werden? Besucher:innen können im Rahmen der Ausstellung über VR-Brillen in virtuelle Welten eintauchen und sich mit diesen Fragen beschäftigen.
Am 20.02. um 14 Uhr findet die feierliche Eröffnung der Ausstellung in der ZHB statt. Als virtuelle Gastautorin wird Şeyda Kurt aus ihren literarischen Essays »Hass« (2023) und »Radikale Zärtlichkeit« (2021) lesen.
Wir laden alle Interessierten herzlich ein, die Ausstellung während der Öffnungszeiten Mo.-Fr. von 10-17 Uhr zu besuchen.
Der Eintritt ist frei.

Key Visual Literaturerbe
Ausstellung Kassel

Virtual-Reality-Wanderausstellung in Kassel

19.1.2024

 

Bald ist es so weit: Die Virtual-Reality-Wanderausstellung mit den geförderten Projekten aus »Vererbt, vergöttert, vergessen? Über die Bedeutung und Vermittlung von Literatur als kulturelles Erbe« eröffnet am 19. Januar um 19 Uhr im Brüder Grimm-Zentrum in Kassel. Neben einer Begrüßung und Einführung in die virtuelle Welt wird es einen Spoken Word Beitrag geben. Wir sind schon gespannt und freuen uns sehr, mit Ihnen anzustoßen und ins Gespräch zu kommen. Mehr Infos finden Sie hier.

Die VR-Ausstellung wandert Ende Februar zur Georg Brandes-Gesellschaft für Literaturvermittlung und Kulturtransfer nach Flensburg, auf die Leipziger Buchmesse (21.­–24. März), im April ins Literaturmuseum Theodor Storm in Heiligenstadt, im Mai zur Wieland-Stiftung in Biberach und im Juni in die Stadt- und Landesbibliothek in Potsdam! Sie haben also an all den Orten die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

Tagung Rostock

ALG-Jahrestagung 2024 in Rostock

11.12.2023

Wir freuen uns, dass wir für zur Jahrestagung der ALG im Jahr 2024 in Rostock zu Gast sein können!

Die Jahrestagung findet vom 13.-15. September 2024 statt.

13.9. ab 14 Uhr: Stadtspaziergänge, Führungen, Abendveranstaltung

14.9. 10-17:30 Uhr: Tagungsprogramm, gemeinsames Abendessen

15.9. 10-12 Uhr: Mitgliederversammlung

Melden Sie sich gerne, wenn Sie eine Hotelempfehlung benötigen.

 

Ausschreibung Assistenz
Stellenangebot Berlin

Gesucht: Assistenz der Geschäftsführung (w/m/d)

1.11.2023

Stellenausschreibung

Zum 1. Februar 2024 suchen wir eine

Assistenz der Geschäftsführung (w/m/d)

in Teilzeit (19,5 Std/Woche).

Aufgabenbereich:

  • Assistenz der Geschäftsführung
  • administrative Tätigkeiten zur Unterstützung im operativen Tagesgeschäft
  • Bearbeitung des Verfahrens der Fördermittelvergabe und Verwendungsnachweisprüfung
  • Bearbeitung von Mitgliederangelegenheiten und Pflege der Mitgliederdatenbank
  • administrative Planung und Realisierung der Social-Media-Veröffentlichungen
  • Unterstützung bei vorbuchhalterischen Aufgaben

Anforderungen:

  • abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Bachelorstudium oder anderweitig erlangte, gleichwertige Kompetenzen
  • Erfahrung im Office-Management
  • sichere Kenntnisse der gängigen MS Office-Anwendungen
  • Stilsicherheit in Wort und Schrift sowie Sicherheit in der deutschen Orthografie und Grammatik

Wir wünschen uns:

  • Kenntnisse im Umgang mit Fördermitteln
  • ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Professionalität und Teamgeist, Freude an Kommunikation
  • Erfahrungen mit Social-Media-Kommunikation
  • Interesse an Literatur
  • Organisationsgeschick

Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einem kulturellen Umfeld
  • die Mitarbeit in einem engagierten Team, geprägt durch eine kollegiale Arbeitsatmosphäre mit flachen Hierarchien
  • gute Bedingungen zur Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben
  • einen gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebundenen Arbeitsort in Berlin-Kreuzberg
  • ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis
  • hybride Arbeitsmöglichkeiten (remote und Präsenz)
  • eine moderne Arbeitsplatzausstattung
  • Bezahlung nach TVöD (Bund) Entgeltgruppe 9b

Bei Fragen wenden Sie sich an die Geschäftsführerin der ALG, Pauline Stolte ().

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Aussagekräftige Bewerbungen bitte bis zum 30. November 2023 ausschließlich in elektronischer Form an (Unterlagen in Form einer zusammengefassten Datei im PDF-Format). Vorstellungsgespräche finden nach Absprache zeitnah nach Ablauf der Bewerbungsfrist statt.

Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.

VA Microcontent 11_23
Weiterbildung remote

Weiterbildung: Microcontent-Werkstatt

16.11.2023

Microcontent für Ihre Social-Media-Kanäle

Exklusiv für ALG-Mitglieder:

16.11.2023 17-19 Uhr

Digitale Weiterbildung via Zoom

In einer interaktiven Weiterbildung zeigt Ihnen die Dozentin und Kommunikationberaterin Katrin Gildner, wie Sie mithilfe
von Microcontent hochwertige Inhalte für Ihre Kanäle in den sozialen
Netzwerken, insbesondere Instagram und Facebook, erstellen können.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei darauf, wie Sie Microcontent aus bereits
vorhandenen Inhalten ableiten können. Nutzen Sie zum Beispiel Ihre
Ankündigungstexte, Websitetexte oder Broschüren. In der Weiterbildung werden wir
die folgenden Themen behandeln:
– Was genau ist Microcontent?
– Der Unterschied zwischen Microcontent und Teasercontent
– Kriterien zur Auswahl des Ausgangscontents
– Drei verschiedene Möglichkeiten, Microcontent abzuleiten

Um den Vortrag möglichst praxisnah zu gestalten, möchten wir Sie bitten,
im Vorfeld der Anmeldung Materialien einzureichen. Hierzu können Sie uns
beispielsweise Links zu Ihren Websitetexten zur Verfügung stellen. Diese
Beispiele werden dann in der Weiterbildung als praktische Fallstudien der
Mitgliedsorganisationen der ALG eingebunden.

Grundlegende Vorkenntnisse über die gängigen Formate auf Instagram und
Facebook werden vorausgesetzt.

Anmeldung (Name und Einrichtung) an Pauline Stolte unter , begrenzte Platzzahl

ALG Umschau Cover
ALG-Umschau Berlin

ALG-Umschau Nr. 69 ist erschienen

11.9.2023

Inhaltsverzeichnnis

Das Magazin der ALG

Die aktuelle Ausgabe der ALG Umschau Nr. 69 ist ab sofort erhältlich und kann in der Geschäftsstelle bestellt werden ().

Themenauswahl:

  • Nietzsche privat. Eine (un)mögliche Ausstellung
  • Felix Hartlaub digital. Auf den Spuren des Autors in der berlinHistory-App
  • 100 Jahre Duineser Elegien
  • Sinnliche Sprache. Über den doppelten Reiz, Bobrowski zu lesen
ALG Jahrestagung 2023
Tagung Berlin

Fünf neue Mitlieder der ALG

7.9.2023

Fünf neue Mitglieder

Im Rahmen der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten vom 1. bis 3. September 2023 in Berlin wurden in der Mitgliederversammlung fünf neue Mitglieder in den Dachverband aufgenommen.

Wir begrüßen ganz herzlich

Georg Brandes-Gesellschaft für Literaturvermittlung und Kulturtransfer

Internationale Tieck-Gesellschaft

Büchnerfindetstatt

Fritz-Rudolf-Fries-Gesellschaft und das

Kügelgenhaus – Museum der Dresdner Romantik!

Der ALG gehören nun 274 Mitglieder an.

Literafutur Cover
Tagung Berlin

Literafutur. Impulse für die Literaturförderung der Zukunft

14.9.2023

Programm

Diskutieren Sie auf unserer Tagung mit!

In verschiedenen Formaten werden am ersten Tag von Literafutur Fördermöglichkeiten der Vergangenheit analysiert. Das Programm des zweiten Tages soll die Teilnehmer*innen dazu anregen, Ideen für eine bedarfsgerechte Literaturförderung in der Zukunft zu erarbeiten. Literafutur lädt Vertreter*innen aller Literaturbereiche sowie Literaturinteressierte nach Berlin ein, um sich zu vernetzen und auszutauschen.

ALG Jahrestagung 2023
Tagung Berlin

ALG-Jahrestagung 2023

6.6.2023

Programm

Literatur und Ort

Die Jahrestagung der ALG findet vom 2. bis zum 3. September 2023 in Berlin statt. Der Haupttagungsort ist das Literaturforum im Brecht-Haus (LFB), das als Mitglied unser Gastgeber und Partner ist. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Veranstaltungen der Mitglieder

Ausstellung 10.12.2023

Winckelmann-Gesellschaft

Play it again – Vom Spielbilderbuch zum Videospiel

Play it again – Vom Spielbilderbuch zum Videospiel

So. 10.12.2023, 10:00 Uhr – So. 25.2.2024, 17:00 Uhr

Wie viel Buch steckt im Videospiel? Und spielen wir mit Büchern genauso wie mit Games? Die Sonderausstellung „Play it Again – Vom Spielbilderbuch zum Videospiel“ gibt Einblicke in die letzten 200 Jahre ‚westlicher‘ Spielkultur und stellt neue Beziehungen her zwischen Papier und Pixel, Buchmechanik und Spielmechanik. Ausgehend von Spielbilderbüchern, die um 1800 in den Kinderstuben bürgerlicher Familien mit vielen Mechaniken zum Klappen, Drehen, Ziehen oder Aufstellen aufkommen, fragt die Ausstellung nach Gemeinsamkeiten zwischen Büchern und Videospielen und setzt einen Impuls, über die mediengeschichtliche Verwandtschaft derselben nachzudenken.
Gezeigt werden Leihgaben aus der Staatsbibliothek zu Berlin. (10.12.2023–25.02.2024 in der Kleinen Galerie)

Ort: Winckelmann-Museum Stendal

mehr Information: https://www.winckelmann-gesellschaft.com/veranstaltungen/play-it-again-vom-spielbilderbuch-zum-videospiel/

Ausstellung 17.12.2023

Winckelmann-Gesellschaft

Antike auf die Schippe genommen. Karikaturen von Honoré Daumier (1808-1879)

Antike auf die Schippe genommen. Karikaturen von Honoré Daumier (1808-1879)

So. 17.12.2023, 10:00 Uhr – So. 3.3.2024, 17:00 Uhr

Honoré Daumier war als Maler, Bildhauer und Grafiker nicht nur ein künstlerisches Multitalent, er ist vor allem einer der bedeutendsten Karikaturisten des 19. Jahrhunderts. Für die satirische Tageszeitung „Le Charivari“ schuf er 1841-1843 in Paris die „Histoire ancienne“, eine Serie von farbigen Lithographien, in denen er Szenen aus der griechischen und römischen Mythologie und Geschichte ironisch mit der spießigen Welt seiner Zeitgenossen vermixte. Daumiers Geniestreich ist hier der Doppelschlag, zu dem er ausholt – gegen die damals in Frankreich etablierte Kunstströmung des Klassizismus und gegen das arrivierte Bürgertum seiner Zeit:

Der Klassizismus, dessen Wegbereiter im Jahrhundert vor Daumier Johann Joachim Winckelmann war, avancierte während der Französischen Revolution zu einem progressiven künstlerischen Fanal. Jahrzehnte später jedoch, zu Daumiers Schaffenszeit während der Monarchie des Louis Philippe, verstaubte der Stil zu leerer Tradition und bediente vor allem den konventionellen Salon-Geschmack eines konservativen Bürgertums. Dies reizte Daumiers Spottlust. Das klassische Schönheitsideal der Antike karikierte er mit den Mitteln der Übertreibung: Die schönen antiken Helden werden ins Lächerliche gezogen, haben dümmliche Gesichter, dickleibige oder abgemagerte Körper, harren in albernen überzogenen Posen. Ihre Taten werden zum Teil ironisch ins Gegenteil gekehrt. Viele von ihnen tragen zeitgenössische Utensilien oder Kleidung und weisen Porträtzüge auf. Die Gestalten verkörpern zugleich also auch Daumiers Zeitgenossen, ein spießiges, profitgieriges und selbstherrliches Bürgertum, deren Schwächen und Laster der Karikaturist genüsslich aufs Korn nimmt. Um in der Ausstellung den Blick auf die ideale griechische Schönheit nicht zu verlieren, kontrastieren ausgewählte Abgüsse antiker Plastik die Karikaturen.

Darüber hinaus zeigt die Ausstellung weitere Karikaturen Daumiers zu den Themen Kunst und Antike, darunter Blätter seiner „Idylles parlamentaires“, in denen er Politiker und Journalisten der Lächerlichkeit preisgibt. Die Arbeiten gelten als frühe Meisterstücke des politisch-satirischen Witzes.

Leihgeber sind die Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz, das Wilhelm-Busch-Museum für Karikatur und Zeichenkunst Hannover, die Kunstsammlungen Chemnitz und die Abguss-Sammlung Antiker Plastik der Freien Universität Berlin.

Ort: Winckelmann-Museum Stendal

mehr Information: https://www.winckelmann-gesellschaft.com/veranstaltungen/daumier-contra-antike/

Ausstellung 15.02.2024

Gleimhaus. Museum der deutschen Aufklärung

Sonderausstellung: Alexander Kluge – Enlightenment (=Aufklärung). Eine Ausstellung für meine Heimatstadt

Sonderausstellung: Alexander Kluge – Enlightenment (=Aufklärung). Eine Ausstellung für meine Heimatstadt

Do. 15.2., 10:00 Uhr – Mo. 20.5.2024, 16:00 Uhr

Die Ausstellung, die Alexander Kluge für Halberstadt vorbereitet, geht künstlerisch u.a. der Frage nach, was Aufklärung und auch Bezugnahme auf die historische Epoche der Aufklärung im 21. Jahrhundert bedeuten kann. Hierbei geht es Alexander Kluge nicht nur um die rationale Seite, sondern die Wurzeln im „Gemüt“ von Menschen. Auch in bildkünstlerischer Annäherung, u.a. mittels KI, erfolgt die Öffnung von Wahrnehmung für Licht und Gleichgewicht, aber auch aufklärerische Praxis. Alexander Kluge, seit 2017 Ehrenbürger der Stadt Halberstadt, hat den Luftangriff auf seine „Vaterstadt“ am 8. April 1945 als Kind erlebt. Die Auseinandersetzung mit dem Phänomen Krieg prägt seine künstlerische Praxis seit Jahrzehnten. Die Sonderausstellung steht in Zusammenhang mit der Vorbereitung der Übernahme einer größerer Alexander-Kluge-Sammlung in das Gleimhaus zur dauerhaften Präsentation.

Ort: Halberstadt

mehr Information: https://www.gleimhaus.de/ausstellungen-veranstaltungen/sonderausstellung.html

Führung 25.02.2024

Das Erich Kästner Haus für Literatur e.V.

Parcours durch das Erich Kästner Viertel

Parcours durch das Erich Kästner Viertel

So. 25.2.2024, 11:00 – 13:00 Uhr

Veranstaltung im Rahmen von KÄSTNERVERSE. EINE STATIONENREISE IM JUBILÄUMSJAHR
Unter der Regie von Emil Tischbein und Assistentin Pony Pogge unternehmen Neugierige auf den Spuren des “Kleinen Jungen” eine Entdeckungstour durch die Dresdner Neustadt. Dabei besuchen sie einige der Orte, die Erich Kästner in seinem autobiografischen Roman “Als ich ein kleiner Junge war” so anschaulich beschrieben hat.

Gefördert von der Landeshauptstadt Dresden

Ort: Treffpunkt: Das Erich Kästner Haus für Literatur

mehr Information: https://www.kaestnerhaus-literatur.de/parcours-durch-das-erich-kaestner-viertel

8 € pro Person

Vortrag 28.02.2024

Arbeitsstelle für Lessing-Rezeption Kamenz

Vortrag von Wolfgang Bunzel: Die Loreley – Stationen einer Kunstfigur

Vortrag von Wolfgang Bunzel: Die Loreley – Stationen einer Kunstfigur

Mi. 28.2.2024, 19:00 Uhr

Im Rahmen der Lessing-Akzente 2024
Viele glauben, die Geschichte von der Loreley sei »ein Märchen aus alten Zeiten« – diese Vorstellung hat zumindest Heinrich Heine in den Köpfen verankert, von dem die berühmtesten Loreley-Verse (»Ich weiß nicht, was soll es bedeuten …«) stammen. In Wirklichkeit ist die sagenhafte Figur dieses Namens aber erst 1801 von einem Dichter der Romantik erfunden worden: Clemens Brentano. Sein Gedicht »Zu Bacharach am Rheine …« wurde zum Ausgangspunkt einer langen Reihe von Texten, die nach und nach einen regelrechten Loreley-Mythos entstehen ließen. Der von einer Powerpoint-Präsentation begleitete Vortrag zeigt, welches die wichtigsten Stationen dieses Prozesses waren und welche Wandlungen die Loreley-Gestalt dabei durchgemacht hat.

Ort: Röhrmeisterhaus, Lessingplatz 1, 01917 Kamenz

mehr Information: https://www.lessingrezeption-kamenz.de/news/prof-dr-wolfgang-bunzel-die-loreley-stationen-einer-kunstfigur.html

Buchpräsentation 29.02.2024

Das Erich Kästner Haus für Literatur e.V.

Keiner blickt dir hinter das Gesicht. Das Leben Erich Kästners

Keiner blickt dir hinter das Gesicht. Das Leben Erich Kästners

Do. 29.2.2024, 19:30 – 21:30 Uhr

Veranstaltung im Rahmen von KÄSTNERVERSE. EINE STATIONENREISE IM JUBILÄUMSJAHR
Erich Kästner ist ein Phänomen – seine Bücher altern nicht und finden ein immer neues, begeistertes Publikum. Dass er heute nicht nur als Jugendbuchautor, sondern auch als ernsthafter Romancier wahrgenommen wird, ist auch Sven Hanuschek zu verdanken. Zum 100. Geburtstag veröffentlichte Hanuschek seine wegweisende Biografie und vervollständigte seither das Bild von Erich Kästner durch überraschende Erst- und Neuausgaben: „Der Gang vor die Hunde“, die Urfassung des „Fabian“, wurde zum Besteller genauso wie „Das Blaue Buch“ mit den geheimen Tagebuchaufzeichnungen der Jahre 1941 bis 1945. Zum 125. Geburtstag (und 50. Todestag) hat Sven Hanuschek seine Biografie auf den neuesten Stand gebracht und präsentiert Erich Kästner als einen der bedeutendsten Autoren und Intellektuellen seiner Generation.

Sven Hanuschek, geboren 1964, ist Publizist und Professor am Institut für deutsche Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist einer der bedeutendsten Kenner des Werkes von Erich Kästner. Daneben veröffentlichte er u.a. eine umfangreiche Arno Schmidt-Biographie und ist Mitherausgeber von Elias Canettis Briefen, die 2018 unter dem Titel „Ich erwarte von Ihnen viel“ erschienen sind.

Eine Kooperationsveranstaltung von Das Erich Kästner Haus für Literatur e.V. und den Städtischen Bibliotheken Dresden

Ort: Zentralbibliothek im Kulturpalast Dresden, Schloßstraße 2, 01067 Dresden

mehr Information: https://www.kaestnerhaus-literatur.de/keiner-blickt-dir-hinter-das-gesicht-das-leben-erich-kaestners

9 € / 6 € mit Besucherausweis

Konzert 07.03.2024

Simplicissimus-Haus

Berthold Bier „Bier-Art – obergärig“

Berthold Bier „Bier-Art – obergärig“

Lieder und flotte Sprüche, Humor mit Tiefsinn, Spaß mit Ernst

Do. 7.3.2024, 20:00 Uhr

Das »Bier-Art«-Programm von Berthold Bier ist eine Mischung aus Lied, Chanson, Kabarett und anspruchsvoller Comedy.
Seine Lieder sind im Stil von Reinhard Mey, aber auch Größen wie Lindenberg oder Grönemeyer werden gern von ihm parodiert. In feinfühliger, ausdrucksstarker Interpretation singt er von Momenten des Glücks, der Liebe, von Leidenschaft, Missgeschicken und von menschlichen Schwächen. In seiner Moderation, geht er auch an die Grenzen des kreativen Nonsens und nimmt mit Lust am Wortspiel, verrückte Erscheinungen des Alltags aufs Korn.

Ort: Simplicissimus-Haus Renchen

mehr Information: http://www.simplicissimushaus.de/veranstaltungen/2517783/2024/03/07/berthold-bier,-%E2%80%9Ebier-art-%E2%80%93-oberg%C3%A4rig%E2%80%9C.html

Lesung 08.03.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Iron Woman

Iron Woman

Fr. 8.3.2024, 20:00 – 21:15 Uhr

Veranstaltung der Reihe »Freitags im Crostigall« zum Internationalen Frauentag
Fast 10.000 Kilometer war Rebecca Maria Salentin mit dem Fahrrad unterwegs, den ehemaligen Eisernen Vorhang entlang, auf dem Iron Curtain Trail. Eine Fahrt durch 20 Länder, vom Schwarzen Meer bis zur Barentssee, über fast unpassierbare Grenzen, durch eisige Kälte und einsame Nächte. Aber auch an etlichen unerwartet schönen Landschaften vorbei, durch wilde Gegenden, gespickt mit überraschenden Begegnungen und Geschichten, mit viel Nachdenken über die eigene Herkunft. Rebecca Maria Salentin erzählt in »Iron Woman« nicht nur von einer aufregenden und mutigen Fahrt quer durch ein fast vereintes Europa, sondern auch von einer bewegenden Reise durch ihre Familienhistorie und zu sich selbst.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/iron-woman/

Vorverkauf 15 € | Kassenpreis 18 €

Buchpräsentation 09.03.2024

Forum Allmende

Konstanzer Literaturgespräch mit Rike Richstein zu ihrem Roman „Die Farben des Sees“

Konstanzer Literaturgespräch mit Rike Richstein zu ihrem Roman „Die Farben des Sees“

Sa. 9.3.2024, 19:30 Uhr

Romanvorstellung, moderiert von Chris Inken Soppa
In seiner ersten Veranstaltung des Jahres 2024 stellt Forum Allmende in Verbindung mit dem IBC die Konstanzer Autorin Rike Richstein vor. Im Mittelpunkt ihres Romans „Die Farben des Sees“ (Verlag Stadler) steht ein Familiengeheimnis, dem die Autorin behutsam und auf spannende Weise nachgeht. Richstein hat in Konstanz und Tübingen Geschichte studiert und arbeitet derzeit an ihrer Dissertation. Ende 2023 wurde sie für ihr Buch mit dem „Kulturpreis Schwarzwald Baar“ ausgezeichnet. Die Lesung wird von Chris Inken Soppa moderiert.

Ort: Konstanz, Spiegelhalle, Hafenstraße 12

mehr Information: https://www.forum-allmende.de/konstanzer-literaturgespraech-mit-rike-richstein/

Lesung 18.03.2024

Christa Wolf Gesellschaft

Zum 95. Geburstag von Christa Wolf: Lesung aus ihren Werken

Zum 95. Geburstag von Christa Wolf: Lesung aus ihren Werken

Mo. 18.3.2024, 19:00 Uhr

Vorstandsmitglieder der Christa Wolf Gesellschaft lesen Lieblingstexte von Christa Wolf und sprechen über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Autorin
Wir laden ein zu einer Begegnung Im Arbeitsraum von Christa Wolf an der Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf an der HU Berlin. Dort, am Institut für deutsche Literatur, sind inzwischen alle 6000 Bücher von Christa und Gerhard Wolf beheimatet und werden literaturwissenschaftlich erforscht.
Zum 95. Geburtstag möchten wir Christa Wolf an diesem Ort ehren. Wir laden Sie ein dabei zu sein und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ort: Institut für deutsche Literatur, Dorothhenstr. 24, 10117 Berlin – Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf, Raum 3.543

Lesung 19.03.2024

Das Erich Kästner Haus für Literatur e.V.

Jens Wonneberger – „Pension Seeparadies“

Jens Wonneberger – „Pension Seeparadies“

Lesung und Gespräch in der Reihe „Premieren“

Di. 19.3.2024, 19:00 – 21:00 Uhr

Wir sehen ihn, den Lehrer Winkler, morgens beim Strandspaziergang. Allein. Es gab Streit zwischen ihm und seiner Frau, aus geringfügigem Anlass. Auch die Pension Seeparadies macht ihrem Namen wenig Ehre.

Streit hatten sie schon öfter, aber so lange geschwiegen danach noch nie. Ob sie schon beim Frühstück sitzt und wie immer ihr Spiegelei… Obsessiv denkt Winkler sich in den Kosmos seiner Frau hinein, meint zu sehen, wo sie jetzt ist, was sie tut oder denkt. Seltsam nah ist er ihr seit dem Abbruch des Gesprächs. Da fällt ihm Bergthaler wieder ein, der langjährige Freund: Funkstille auch zwischen ihnen. Irgendwann kippten ihre Weltsichten auseinander, konnten sie einander scheinbar nicht mehr hören. Und dann erweist sich auch noch ein Pensionsgast als Wiedergänger des ehemaligen Freundes…

An Wirklichkeitssinn nicht zu überbieten: Jens Wonneberger sieht die verletzte Natur des Urlaubslandes als Seelenspiegel seiner Figuren, erzählt ebenso subtil wie realistisch, sodass sich im Alltäglichen Allgemeingültiges zeigt. Wonneberger braucht weder Zuspitzung noch die geringste Zutat, um das Leben, wie es ist, sichtbar zu machen.

Jens Wonneberger, geboren 1960, lebt in Dresden. Seit 1992 ist er freiberuflicher Autor und Redakteur. Für seine zahlreichen Romane, Erzählungen und Sachbücher wurde Wonneberger mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt erschienen im Müry Salzmann Verlag „Mission Pflaumenbaum“ (2019), das 2020 für den Deutschen Buchpreis nominiert war, sowie „Flug der Flamingos“ (2021) und „Weltlliteratur. Kleine Prosa“ (2023).

Ort: Das Erich Kästner Haus für Literatur

mehr Information: https://www.kaestnerhaus-literatur.de/jens-wonneberger-pension-seeparadies

Foto: Max Zerrahn

Um Voranmeldung wird gebeten.

Jahrestagung 22.03.2024

Heinrich Mann-Gesellschaft

Geld, Geschäft, „Gierigstenherrschaft“ – Ökonomiediskurse bei Heinrich Mann

Geld, Geschäft, „Gierigstenherrschaft“ – Ökonomiediskurse bei Heinrich Mann

Fr. 22.3., 13:30 Uhr – Sa. 23.3.2024, 13:15 Uhr

Jahrestagung der Heinrich Mann-Gesellschaft
Rund hundert Jahre nach der Hyperinflation von 1923 nimmt die Jahrestagung der Heinrich Mann-Gesellschaft Ökonomiediskurse in den Blick, den großen Themenkomplex um Geld und Geschäft, der im Werk Heinrich Manns von Anfang an präsent ist. Der ‚Geld‘-Komplex prägt bereits das Frühwerk, ist im Werk der Weimarer Republik zentral, insbesondere in den sogenannten Inflationsnovellen, aber auch in den Romanen und in den Essays, in denen die „Gierigstenherrschaft“ (1923) kritisch zur Debatte steht, und nicht zuletzt im Werk des Exils bis hin zum letzten Roman „Der Atem“ (1949), der sich um Geld, Glück und Synarchismus dreht.

Ort: Fuchs-Petrolub-Festsaal (O138), Universität Mannheim, Barockschloß Mannheim, Bismarckstr. 42, 68131 Mannheim

mehr Information: https://heinrich-mann-gesellschaft.de/

Die Jahrestagung findet in Kooperation mit der Universität Mannheim statt.

Lesung 23.03.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Krüppelpassion

Krüppelpassion

Sa. 23.3.2024, 15:00 – 16:15 Uhr

Veranstaltung der Reihe »Erlesen!« zur Leipziger Buchmesse
In seinem jüngsten Roman setzt sich Jan Kuhlbrodt mit seiner chronischen Erkrankung und der Konfrontation mit dem Tod selbstkritisch und mit einer gehörigen Portion Humor auseinander. Geboren in Chemnitz prägt Kuhlbrodt heute vor allem die Leipziger Literaturlandschaft, wo er als freier Schriftsteller, Dozent und Redakteur lebt. Vor Jahren erkrankte er an Multipler Sklerose und ist inzwischen auf einen Rollstuhl angewiesen. Sein schriftstellerisches Werk umfasst Erzählungen, Essays Gedichte und Theaterstücke. Für „Krüppelpassion“ wurde er 2023 mit dem Alfred-Döblin-Preis ausgezeichnet.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/krueppelpassion/

Vorverkauf 12 € | Kassenpreis 15 €

Kartenvorbestellungen über die Tourist-Information Wurzen
Tel.: 03425 / 85 60 400, E-Mail:

Ausstellung 07.04.2024

Klassik Stiftung Weimar

Sophie. Macht. Literatur

Sophie. Macht. Literatur

So. 7.4., 9:00 Uhr – So. 15.12.2024, 18:00 Uhr

Eine Regentin erbt Goethe

Die Sonderausstellung widmet sich kritisch den Verdiensten der Weimarer Großherzogin Sophie um die Pflege und Förderung von Goethes handschriftlichem Nachlass im späten 19. Jahrhundert und fragt nach der Verbindung von Literatur und Politik bis ins Heute.

Im Jahr 1885 wird Großherzogin Sophie von Sachsen-Weimar-Eisenach Alleinerbin von Goethes handschriftlichem Nachlass. Als umsichtige Kulturpolitikerin verfolgt sie fortan das Ziel, dessen Schriften für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen: Sie initiiert mit der Weimarer Ausgabe die erste Gesamtausgabe aller Werke Goethes, wählt bestimmte Germanisten für das Großprojekt aus und zensiert einige seiner Schriften. Mit dem Goethe- und Schiller-Archiv gründet sie das erste Literaturarchiv Deutschlands, für das sie ein eigenes Archivgebäude errichten lässt. Sie eröffnet 1896 das Archiv als Literaturmuseum, in dem fortan historische Originale ausgestellt werden. Die Gründung des Goethe-Nationalmuseums und der Goethe-Gesellschaft unterstützt sie engagiert.

Das vielschichtige Wirken der Großherzogin reflektiert den Geist der wilhelminischen Zeit, nationale Identität durch die Förderung nationaler Literatur zu stärken. Die Ausstellung veranschaulicht kritisch, welchen Einfluss Sophie auf die Konstituierung des nationalen wie internationalen Goethe-Bildes bis heute hat und in welchem Wechselverhältnis Literatur und politische Macht zu Sophies Zeit und in der aktuellen Kulturpolitik stehen.

Der Eintritt ist kostenfrei.

Ort: Goethe- und Schiller-Archiv, Weimar

mehr Information: https://www.klassik-stiftung.de/ihr-besuch/ausstellung/sophie-macht-literatur/

Ausstellung 12.04.2024

Simplicissimus-Haus

Isabel Kreitz / Mathieu Sapin – Deutsche und Französische Geschichte(n) in Bildern

Isabel Kreitz / Mathieu Sapin – Deutsche und Französische Geschichte(n) in Bildern

Histoire(s) en images de l’Allemagne et de la France

Fr. 12.4., 19:00 Uhr – So. 28.7.2024, 18:00 Uhr

Aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählen die deutsche Zeichnerin Isabel Kreitz und der französische Zeichner Mathieu Sapin die Geschichte(n) ihrer Länder.

Mit »Deutschland. Ein Bilderbuch« schildert Kreitz historische Ereignisse, die Deutschland zwischen 1949 und 2008 prägten.Mit »Le Château« und »Comédie française« verfolgt Sapin aus
nächster Nähe den politischen Alltag der französischen Präsidenten Hollande und Macron. Beide verwenden virtuos das Medium Comic, indem sie ihre Themen mit Humor und Distanz behandeln. Gezeigt werden digitalisierte und auch Originalwerke. Die Ausstellung widmet sich der deutsch-französischen Humor- und Satirezeichnung.
Zweisprachige Führungen: 12.05., 23.06., 14.07., jeweils 15 Uhr und 16.30 Uhr,

weitere Informationen: www.renchen.de

Ort: Simplicissimus-Haus Renchen

mehr Information: http://www.simplicissimushaus.de/seite/684795/dt-frz.-ausstellungen.html

Gespräch 13.04.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Poesiealbum neu „Revolution“

Poesiealbum neu „Revolution“

Sa. 13.4.2024, 15:00 – 16:40 Uhr

Veranstaltung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e. V.
1848, 1918, 1989 – die deutschen Revolutionen bahnten den Weg der Demokratisierung. Lebensläufe wurden in andere Richtungen gedrängt, Schicksalsschläge trafen den Einzelnen. Einschneidende politische Ereignisse führen zu Veränderungen in unserem Zusammenleben und haben der Gesellschaft in plötzlichen, großen Sprüngen auf die Beine geholfen, aber nie ohne Opfer, auch unverdienten. Die Herbstausgabe des Poesiealbum neu im Jahr 2023 trägt Poetisches zur Wende zusammen, mit dem Blick auf das Gesellschaftliche wie Private. Die Friedliche Revolution vor 35 Jahren bildet dabei einen der historischen Kerne für die zeitgenössischen Dichtungen dieser Anthologie-Ausgabe.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/poesiealbum-neu-revolution/

Eintritt gegen Spende

Szenische Lesung 20.04.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Gar nicht lügen ist auch keine Lösung!

Gar nicht lügen ist auch keine Lösung!

Sa. 20.4., 19:30 Uhr – Mo. 20.5.2024, 21:00 Uhr

Veranstaltung der Reihe »Treppauf bei Böttichers«
Ehrlich währt am längsten, sagt ein Sprichwort. Aber stimmt das überhaupt? Auf jeden Fall, sagt Volkshochschullehrerin Paula. Ihre Kollegin Konstanze denkt da eher praktisch: Was hat man davon, wenn etwas lange währt, aber viel zu viele Probleme mit sich bringt? Wer immer nur ehrlich ist, macht sich unbeliebt. Die Lüge dagegen ist wunderbar vielseitig! Sie schützt Freundschaften und stärkt das Selbstbewusstsein. Die Schauspielerinnen Heike Feist und Astrid Kohrs stehen mit ihrer szenischen Lesung „Gar nicht lügen ist auch keine Lösung“ zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne (ungelogen!) Mit viel Witz und Hintersinn untersuchen sie die phänomenale Kulturleistung des Lügens und werden als Volkshochschullehrerinnen Paula und Konstanze das Publikum in einen Kurs verwandeln, von dem alle Teilnehmenden lang profitieren werden – wahr…scheinlich!

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/gar-nicht-luegen-ist-auch-keine-loesung/

Vorverkauf 22 € | Kassenpreis 25 €

Kartenvorbestellungen über die Tourist-Information Wurzen
Tel.: 03425 / 85 60 400, E-Mail:

Buchpräsentation 04.05.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Rebell im Maßanzug. Leonhard Frank

Rebell im Maßanzug. Leonhard Frank

Sa. 4.5.2024, 15:00 – 16:15 Uhr

Veranstaltung der Reihe »Erlesen!«
Leonhard Frank gehört zu den bedeutenden Autoren der Weimarer Republik. In ärmsten Verhältnissen in Würzburg geboren, kämpfte er sich ohne höhere Schulbildung nach oben. Sein Traum, Maler zu werden, führte ihn nach München, wo in Schwabing sein Leben als Bohemien und Weggefährte u. a. von Erich Mühsam, Alfred Döblin, Erich Kästner, Billy Wilder, Thomas Mann und Heinrich Mann begann. Immer wieder erhob er seine Stimme für Frieden, Gerechtigkeit und Menschlichkeit, selbst dann, wenn es hieß, dafür alles aufs Spiel zu setzen: Als einer der wenigen deutschen Schriftsteller musste er gleich zweimal ins Exil gehen, im Ersten Weltkrieg und während der NS-Zeit. Anschaulich schildert Katharina Rudolph das Leben von Leonhard Frank anhand von bislang unerschlossenem umfangreichem Material aus rund fünfzig Archiven.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/rebell-im-massanzug-leonhard-frank/

Vorverkauf 15 € | Kassenpreis 18 €

Kartenvorbestellungen über die Tourist-Information Wurzen
Tel.: 03425 / 85 60 400, E-Mail:

Lesung 16.05.2024

Simplicissimus-Haus

»Kastanienblüte. Eine verborgene Liebe« · Regio-Roman

»Kastanienblüte. Eine verborgene Liebe« · Regio-Roman

Lesung mit der Autorin Gabriele Fritsch

Do. 16.5.2024, 20:00 Uhr

Ein kleines Dorf am Rande des Schwarzwaldes. Im Gasthof »Zum Goldenen Hirsch« trifft Lui im Mai 1919 seine Jugendliebe Klara wieder. Sie ist dort Wirtin, ihr Mann gilt als vermisst. Eine besondere Liebes- und Lebensgeschichte nimmt ihren Lauf, geprägt von Glück, Schicksalsschlägen und schmerzhaftem Verzicht. Die beiden widersetzen sich anfangs den Zwängen ihrer Zeit und folgen der Stimme ihrer Herzen. Angelehnt an die Erzählungen ihres Großvaters zeichnet die Autorin ein unterhaltsames, facettenreiches Stück ländlich-badischer Zeitgeschichte.

Ort: Simplicissimus-Haus Renchen

mehr Information: http://www.simplicissimushaus.de/veranstaltungen/2517926/2024/05/16/kastanienbl%C3%BCte.-eine-verborgene-liebe.html

Szenische Lesung 24.05.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Die Zuneigung ist etwas rätselvolles

Die Zuneigung ist etwas rätselvolles

Fr. 24.5.2024, 19:00 – 20:15 Uhr

Veranstaltung der Reihe »Freitags im Crostigall«
Theodor und Emilie Fontane – eine außergewöhnliche Künstlerehe. Die Briefe, die sich beide schrieben, gewähren Einblicke in die Höhen und Tiefen einer Dichterexistenz. Durch ihre Korrespondenz können die Eheleute in langen Phasen der Trennungen, bedingt durch dienstliche und schriftstellerische Verpflichtungen, aber auch durch die angespannte wirtschaftliche Lage der Familie, eine Brücke schlagen und sich so ein Stück Nähe bewahren. Die Schauspieler Inga Bruderek und Juri Effenberg lesen aus der Korrespondenz der Eheleute, die Überraschendes und Schmerzliches, Schönes und Tieftrauriges enthält. Sie zeichnet das Bild eines gleichberechtigten Paares, und Emilie stellt am Ende fest: „Es war doch ein schönes Leben mit ihm, und ich würde gleich noch einmal beginnen“.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/die-zuneigung-ist-etwas-raetselvolles/

Vorverkauf 18 € | Kassenpreis 20 €

Kartenvorbestellungen über die Tourist-Information Wurzen
Tel.: 03425 / 85 60 400, E-Mail:

Vortrag 05.06.2024

Simplicissimus-Haus

Die Künstler Isabel Kreitz und Mathieu Sapin

Die Künstler Isabel Kreitz und Mathieu Sapin

Vortrag von Dr. Thérèse Willer, Kunsthistorikerin und ehemalige Direktorin des Tomi-Ungerer-Museums, Kuratorin der Sonderausstellung

Mi. 5.6.2024, 19:00 Uhr

Thérèse Willer gibt einen Einblick in die aktuelle Ausstellung, die nicht allein mit lebendigen Bildern die Geschichte und Politik der beiden Nachbarländer vermittelt, sondern auch die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Comic-Praxis beider Künstler demonstriert. Ihre Stile haben ganz eigene Merkmale, die auf eine grafische Tradition zurückgehen, in der Hergé für Frankreich und Wilhelm Busch für Deutschland eine zentrale Rolle spielen.

Ort: Simplicissimus-Haus Renchen

mehr Information: https://www.renchen.de/kultur-stadtgeschichte/veranstaltungen/detail-veranstaltung/vaentry/Calendar/Einzelevent/veranstaltungen/die-kuenstler-isabel-kreitz-und-mathieu-sapin/

Lesung 09.06.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Texte zum Frühschoppen

Texte zum Frühschoppen

So. 9.6.2024, 10:30 – 12:00 Uhr

Veranstaltung der Reihe »11 3/4«
Um Viertel vor Zwölf – oder 11 ¾ – wurde Joachim Ringelnatz in Wurzen geboren. Die Geburtsstunde des Dichters ist Anlass für den alljährlichen Besuch der Studierenden des Deutschen Literaturinstitutes Leipzig (DLL), die im Ringelnatz-Geburtshaus in einer Premiere ihre neuen Gedichte vortragen. Die Verbindung zwischen den beiden Häusern in Leipzig und Wurzen knüpfte Ulrike Draesner, die 2014 den Literaturpreis der Ringelnatz-Stiftung Cuxhaven erhielt und jahrelang dem DLL als Direktorin vorstand. Die Texte werden musikalisch begleitet, und die Gäste stoßen mit einem Schöppchen Wein auf die Geburtsstunde neuer Poet:innen an.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/texte-zum-fruehschoppen-2/

Vorverkauf 10 € | Kassenpreis 12 €

Kartenvorbestellungen über die Tourist-Information Wurzen
Tel.: 03425 / 85 60 400, E-Mail:

Buchpräsentation 29.06.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Nackt in die DDR

Nackt in die DDR

Sa. 29.6.2024, 15:00 – 16:15 Uhr

Veranstaltung der Reihe »Erlesen!«
Willi Sitte gilt als einer der einflussreichsten und umstrittensten Maler der DDR. Aron Boks ist sein Urgroßneffe und hat sich bisher kaum für seinen berühmten Verwandten interessiert. Bis bei einem Familientreffen plötzlich ein Gemälde auftaucht: Die Heilige Familie. Aron beginnt, Fragen zu stellen und fügt Ereignisse zusammen, die Willi Sitte auf seinem Lebensweg prägten. Zu den Zeitzeugen, mit denen er spricht, gehören neben Ingrid Sitte auch Wolf Biermann, Gerhard Wolf und Volker Braun. Für Aron, der die DDR selbst nicht mehr erlebt hat, zeigt sich der Maler Willi Sitte als Mensch in aller seiner Zerrissenheit. Eine Suche, die uns zu den wichtigsten Fragen der jüngsten Vergangenheit Deutschlands führt.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/nackt-in-die-ddr/

Vorverkauf 12 € | Kassenpreis 15 €

Kartenvorbestellungen über die Tourist-Information Wurzen
Tel.: 03425 / 85 60 400, E-Mail:

Vortrag 04.07.2024

Simplicissimus-Haus

Interessantes aus der Renchener Geschichte

Interessantes aus der Renchener Geschichte

Lesung und traditioneller Nachtwächterrundgang

Do. 4.7.2024, 20:30 Uhr

Auch in diesem Jahr erfahren die Besucher Neues aus der wechselvollen Geschichte Renchens. Doris Schlecht und Heinz Schäfer haben wiederum ein interessantes Thema aus den städtischen Geschichtsbüchern herausgesucht. Sie begeistern das Publikum mit Fakten, Anekdoten und Außergewöhnlichem. Nach der Lesung führt Heinz Schäfer, stilvoll als Nachtwächter gewandet, zu einem historischen Kuriosum der Grimmelshausenstadt.

Ort: Simplicissimus-Haus Renchen

mehr Information: http://www.simplicissimushaus.de/veranstaltungen/2517941/2024/07/04/lesung-und-traditioneller-nachtw%C3%A4chterrundgang.html

Konzert 27.07.2024

Simplicissimus-Haus

Museumsfest mit »unikat« Klavier & Stimme

Museumsfest mit »unikat« Klavier & Stimme

Prämierung der Arbeiten des Malwettbewerbes – Bewirtung durch die Grimmelshausenfreunde

Sa. 27.7.2024, 18:00 Uhr

Das diesjährige Museumsfest verspricht erneut, ein zauberhafter Sommerabend zu werden: mit Unterhaltung, Tanz und stimmungsvoller Livemusik des Trios »unikat«. Das Repertoire der Band ist breit gefächert: Oldies, Evergreens, Schlager, Swing, Pop und Rock. Groovige Rhythmen, Synthesizer und Pianoklänge, dazu die Jazz-Entertainerin Gaby Heuberger, die mit ihrer souligen Stimme begeistert und das Publikum zum Mitmachen animiert. Armin Heuberger sorgt für mitreißende Klavierrhythmen und Synthesizersounds. Tobias Zipfel am Schlagzeug komplettiert das Trio.

Ort: Simplicissimus-Haus Renchen

mehr Information: http://www.simplicissimushaus.de/veranstaltungen/2517950/2024/07/27/museumsfest-mit-unikat-,-klavier-stimme.html

Tagung 13.09.2024

International Feuchtwanger Society

Die Feuchtwangers und Großbritannien

Die Feuchtwangers und Großbritannien

Fr. 13.9., 9:00 Uhr – So. 15.9.2024, 13:00 Uhr

Von Weimar zur Hoffnung – Exil in der Zwischenkriegs- und Vorkriegszeit

Im Mittelpunkt der Konferenz steht die Idee Britanniens, dem Britischen Commonwealth und des Britischen Mandats in Palästina als Dreh- und Angelpunkt für Juden, Intellektuelle, Künstler, und politische Gegner des Nationalsozialistischen Regimes in der Zwischenkriegs- und Vorkriegszeit.

Ein besonderer Fokus der Konferenz ist die Feuchtwanger Familie, deren Leben, Arbeit und Netzwerke in Bezug auf Britannien sowie die Rolle die Britannien im Leben der Feuchtwanger Familie und anderer Exilanten als Wegstation spielte.

Wir erhoffen uns insbesondere Beiträge, die die Wichtigkeit der Immigration nach und durch Britannien diskutieren, sowie den kulturellen Austausch der Exilanten während ihrer Zeit in Britannien und in Regionen unter britischem Einfluss, die kurz- und langzeit Auswirkungen dieser Erlebnisse wie etwa den Einfluss britischer Künstler und britischer Kulturpolitik auf deutschsprachige Künstler und umgekehrt.

Andere Interessensgebiete sind zum Beispiel die Beziehung der Feuchtwanger Familie zur britischen Literatur und Verlagswesen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges; die Rezeption deutschsprachiger Exilanten während der Zwischenkriegs Jahren, und die bürokratischen Hürden, Vorurteile, und ökonomische Schwierigkeiten, mit welchen die Exilanten konfrontiert waren. Darüber hinaus interessiert uns die Rolle der Frauen, inklusive deren Motivation, Deutschland zu verlassen, sowie Geschlechterdynamik im Exil im Allgemeinen.
Weitere Themengebiete: Der Einfluss des Britischen Mandates in Palaestina auf das jüdische Exil sowie seine kulturellen und verlegerischen Tätigkeiten. Die Auswirkungen des Exils auf schriftstellerische und künstlerische Werke derjenigen, die mit einen Neubeginn in einer neuen Kultur und Sprache konfrontiert waren; die Rolle englischsprachiger Übersetzungen von Lion Feuchtwangers Werken (und der Werke anderer) als Voraussetzung für das Exil in Amerika; die Rezeption Lion Feuchtwangers Werke als jüdischer Schriftsteller und Denker; und die Rezeption neuer Übersetzungen von Lion Feuchtwangers Werken für heutige Leser.
Beiträge, die keinem der oben genannten Themen zuzuordnen sind, jedoch dem Kontext des Konferenzthemas entsprechen, sind ebenfalls willkommen.

Ort: Senate House, University of London

Die Konferenz wird gemeinsam vom Leo Baeck Institute London, dem Research Centre for German & Austrian Exile Studies, University of London und der Internationalen Feuchtwanger Gesellschaft organisiert.

Konzert 20.09.2024

Simplicissimus-Haus

Konzert & Ausstellung (bis 06.10.) mit Instrumenten der Simplicissimus-Zeit

Konzert & Ausstellung (bis 06.10.) mit Instrumenten der Simplicissimus-Zeit

mit Franz Schüssele

Fr. 20.9.2024, 20:00 Uhr

Manche Musikinstrumente, die Simplicissimus zu seiner Zeit gehört hat, haben sich bis heute in veränderter Form erhalten, z.B. die Posaune und die Trompete, manche sind ausgestorben: Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der Instrumente aus der Sammlung des Multiinstrumentalisten und Instrumentensammlers Franz Schüssele, bekannt durch seine Musikgruppe »Gälfiässler«. Ein klangvolles und sehenswertes Konzert, auf der Gambe, der Nonnentrompete, der Eunuchenflöte, der Cornamuse, dem Krummhorn, auf dem Brummtopf oder auf dem Wurstfagott…

Ort: Simplicissimus-Haus Renchen

mehr Information: http://www.simplicissimushaus.de/veranstaltungen/2517957/2024/09/20/instrumente-der-simplicissimus-zeit.html

Tagung 26.09.2024

Gleimhaus. Museum der deutschen Aufklärung

Liebe? Affekt, Emotion, göttliche Fügung oder biologische Notwendigkeit. Liebessemantik von der Frühen Neuzeit bis in die frühe Moderne Literaturwissenschaftliche Tagung

Liebe? Affekt, Emotion, göttliche Fügung oder biologische Notwendigkeit. Liebessemantik von der Frühen Neuzeit bis in die frühe Moderne Literaturwissenschaftliche Tagung

Do. 26.9., 12:00 Uhr – Sa. 28.9.2024, 15:00 Uhr

Es scheint so gewesen zu sein, dass weltliche „Liebe“ in der Frühen Neuzeit ein Affekt war, der eine
die soziale Ordnung mitunter destabilisierende Macht hatte. Sie überwältigte Menschen gleich
welchen Geschlechts, und es galt sie zu bemeistern. Dieser Affekt war sexuell nicht eindeutig codiert,
sondern konnte sich auf Menschen jeden Geschlechts richten.
Im 18. Jahrhundert wurde dann dieser Affekt allmählich domestiziert und in eine männliche Emotion
verwandelt, die das nunmehr weiblich gedachte Objekt der Liebe als Person zuallererst hervorbringt.
Weibliche Subjektivität entstand dadurch, von einem Mann geliebt zu werden.
In der Romantik wurde die Liebe mitunter zuerst in homosozialen Bündnissen imaginiert und
durchgespielt, um dann mit einem heterosexuellen Liebesobjekt verknüpft zu werden. Die Liebe, die
als transzendentale Spontanität empfunden wurde, sollte aus dem gegengeschlechtlichen Liebespaar
ein dauerhaft verbundenes Paar machen, dessen Emotionen an Intimität gebunden war.
Später im 19. Jahrhundert wurde die Liebe durch die neu entstehende Sexualwissenschaft vom
sexuellen Begehren abgetrennt und patriarchal hierarchisiert, was das Denken über Liebe und
Heterosexualität bis heute beeinflusst.
Auf der Tagung, für die hier um Beiträge geworben wird, soll die vorstehende Erzählung überprüft,
werden; und zwar in einer streng historischen Weise, die darauf verzichtet, spätmoderne Konzepte auf
historische Gegenstände zu projizieren. Vielmehr sollen aus Texten des fraglichen Zeitraums vom 17.
bis zum frühen 19. Jahrhundert der Begriff „Liebe“ und seine Semantik herauspräpariert werden. Ziel
ist es, die Veränderungen der „Liebe“ in der Literatur zwischen Vormoderne und Frühmoderne durch
konkrete Einzelfallstudien kollektiv zu erarbeiten. Dabei sollen ahistorische Konzepte vermieden
werden, zu denen nicht nur der Begriff der Homo-, sondern auch der der Heterosexualität zählt.

Ort: Halberstadt

mehr Information: https://www.gleimhaus.de/fileadmin/user_upload/PDF/Call_for_Papers_Liebe-Tagung.pdf

Lesung 04.10.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Das Leben ist ein Gedichte.

Das Leben ist ein Gedichte.

Fr. 4.10.2024, 19:00 – 20:40 Uhr

Lyrik von Friederike Kempner
Die schlesische Dichterin Friederike Kempner, Tochter einer wohlhabenden jüdischen Gutsbesitzerfamilie, erhielt bereits zeitlebens den Spottnamen „schlesischer Schwan.“ Als „Genie der unfreiwilligen Komik“ wurde sie schon früh einem breiten Publikum wegen ihrer sprachlichen Missgriffe und ihrer abenteuerlichen Ausdrucksweise bekannt. Der Schauspieler Pierre Sanoussi-Bliss, der v.a. durch seine Rolle bei der Krimi-Reihe „Der Alte“ bekannt wurde, erweckt das Werk der schlesischen Dichterin untermalt von einer amüsanten Klavierbegleitung selbstbewusst zu neuem Leben und beweist damit, dass Lyrik am Ende immer recht hat.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/das-leben-ist-ein-gedichte/

Veranstaltung der Reihe »Freitags im Crostigall«
Beginn 19:00 Uhr | ca. 100 min | kurze Pause
Vorverkauf 15 € | Kassenpreis 18 €

Ausstellung 18.10.2024

Simplicissimus-Haus

Schicksalsschwere und leichte Lebensfreude – Walter Klemm begegnet Grimmelshausen

Schicksalsschwere und leichte Lebensfreude – Walter Klemm begegnet Grimmelshausen

Aus den Schätzen des Simplicissimus-Hauses Vol. X

Fr. 18.10.2024, 19:00 Uhr

1916, noch unter dem Eindruck des andauernden Krieges, schuf Klemm zwölf Lithographien zur Geschichte des Simplicissimus. Künstlerisch deutlich vom Expressionismus beeinflusst, werden die Lebenswege hier auf dramatische Weise zu beeindruckenden graphischen Formwerken. Ganz anders im Jahre 1923, als der Weimarer Künstler jetzt eine duftig leichte Interpretation der Schicksale der lebensfreudigen Courasche als Radierung in einem Buch schuf. Beide Werke gehören zu den großen Kostbarkeiten in der Sammlung des Simplicissimus-Hauses und werden
in der Ausstellung erstmalig vollständig präsentiert. Es gilt, einen der großen Graphiker des 20. Jahrhunderts zu entdecken.

Ort: Simplicissimus-Haus Renchen

mehr Information: http://www.simplicissimushaus.de/seite/684794/aus-den-sch%C3%A4tzen….html

Film 25.10.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Die Austernprinzessin

Die Austernprinzessin

Fr. 25.10.2024, 19:00 – 20:20 Uhr

Stummfilm mit Live-Musik
In der Verwechslungskomödie „Die Austernprinzessin“ muss der Austernkönig Mister Quaker ein großes Aufgebot an Bediensteten auffahren, um seine Tochter Ossi an Prinz Nucki zu verheiraten. Voll grotesker Komik nimmt der deutsche Regisseur Ernst Lubitsch in diesem Stummfilm aus dem Jahr 1919 die dekadente Welt der Superreichen aufs Korn. Die Musik wird live am Klavier von Richard Siedhoff gespielt, der seit 2008 mehr als 400 Stummfilmklassiker mit Eigenkompositionen begleitete und als einer der gefragtesten Talente auf seinem Gebiet gilt. 2020 erhielt er den 1. Deutschen Stummfilmpreis für seine Rekonstruktion der sinfonischen Originalmusik zu „Der Golem, wie er in die Welt kam“.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/die-austernprinzessin/

Veranstaltung der Reihe »Freitags im Crostigall«
Beginn 19:00 Uhr | ca. 80 min | kurze Pause
Vorverkauf 15 € | Kassenpreis 18 €

Konzert 01.11.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Tiergeflüster

Tiergeflüster

Fr. 1.11.2024, 19:30 – 21:30 Uhr

Konzertlesung
Einen großen Teil seiner Kindheit verbrachte der Leipziger Schriftsteller Carl-Christian Elze im Leipziger Zoo, wo sein Vater Karl Elze von 1957 bis Anfang der 1990er Jahre Zootierarzt war. In der Konzertlesung „Tiergeflüster“ liest er Ausschnitte aus seinem Buch „Oda und der ausgestopfte Vater“. So entsteht aus dem poetischen Blick des Kindes, reflektiert vom erwachsenen Dichter, ein Panorama des alten Leipziger Zoos. Die Sopranistin Leevke Hambach und der Pianist Walter Zoller (Gewandhaus Leipzig) machen sich dabei auf eine musikalische Fährtensuche. Dabei finden sie im deutschen Kunstliedrepertoire nicht nur die viel besungene Nachtigall – es zanken sich die Hühnerchen, es tanzen die Mäuse, und es surren die Bienen in Liedern von Schubert, Brahms, Reger und vielen weiteren Komponisten.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/tiergefluester/

Veranstaltung der Reihe »Treppauf bei Böttichers«
Beginn 19:30 Uhr | ca. 120 min | 15 min Pause
Vorverkauf 22 € | Kassenpreis 25 €

Lesung 15.11.2024

Simplicissimus-Haus

21. Renchener Lesenacht

21. Renchener Lesenacht

Fr. 15.11.2024, 20:00 Uhr

Der Renchener Agenda-Arbeitskreis »Freizeit, Kultur und Soziales« lädt in diesem Jahr zur 21. Lesenacht. Thema und Lesestoff sowie die Dramaturgie werden vom Arbeitskreis in jedem Jahr nach aktuellem Anlass gewählt und zusammengestellt. Bekannte Persönlichkeiten aus der Region tragen Passagen aus Romanen, Kurzgeschichten, Krimis, Sagen oder Märchen vor. Leseratten und Bücherwürmer bekommen Heiteres, Historisches und Besinnliches zu Gehör. Zum Ausklang gibt es heiße Getränke am Lagerfeuer.

Ort: Simplicissimus-Haus Renchen

mehr Information: http://www.simplicissimushaus.de/veranstaltungen/2517960/2024/11/15/21.-renchener-lesenacht.html

Szenische Lesung 16.11.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Und auf einmal steht es neben dir: die 13 Monate.

Und auf einmal steht es neben dir: die 13 Monate.

Sa. 16.11.2024, 19:00 – 20:45 Uhr

Erich Kästner trifft Joachim Ringelnatz
Joachim Ringelnatz und Erich Kästner waren Zeitgenossen, sind einander aber nie begegnet. Johannes Göbel und Martin Mock holen dies in einer virtuellen Begegnung dieser beiden Dichter nach. Biografie, Drama, Humor, Melancholie und Esprit verbinden sich in einem eleganten „pas de deux“ der beiden Protagonisten zu einem ergreifenden Zeitbild des letzten Jahrhunderts. Verblüffend wirkt dabei die Aktualität der menschlichen, sozialen und politischen Grundwahrheiten, die direkt angehen und berühren. Johannes Göbel (Fotograf) und Martin Mock (Jurist), beide Jahrgang 1951, sind seit Studentenzeiten miteinander befreundet. Mit der Begegnung von Ringelnatz und Kästner realisieren sie alte Träume.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/und-auf-einmal-steht-es-neben-dir-die-13-monate/

Veranstaltung der Reihe »Treppauf bei Böttichers«
Beginn 19:00 Uhr | ca. 105 min | kurze Pause
Vorverkauf 18 € | Kassenpreis 20 €

Szenische Lesung 30.11.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Asterix

Asterix

Sa. 30.11.2024, 19:00 – 20:45 Uhr

Die zaubertrankstarke Comedy-Comic-Lesung
Comics gelten längst als eigenständige Literaturform. Mit der Figur des Galliers Asterix und seiner Dorfgemeinschaft erschufen René Goscinny und Albert Uderzo 1959 eine der erfolgreichsten Comic-Reihen Europas. Michael Dreesen, Jahrgang 1972, wurde bereits in seiner Kindheit mit dem gallischen Virus infiziert. 1998 absolvierte er die Schauspielschule in Mainz. Das Erlernte in Tanz, Gesang, Pantomime und Improvisation setzt er in seiner Comedy-Comic-Lesung um. Die mehr als 30 verschiedene Charaktere aus „Asterix als Gladiator“ und „Asterix & Kleopatra“ erweckt Michael Dreesen stimmlich und körperlich zum Leben – garantiert ein zaubertrankstarkes Bühnenerlebnis.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/asterix/

Weihnachten bei Ringelnatz
Beginn 19:00 Uhr | ca. 105 min | kurze Pause
Vorverkauf 20 € | Kassenpreis 22 €

Theaterauffführung 07.12.2024

Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. / Ringelnatz-Geburtshaus

Charles Dickens‘ „Eine Weihnachtsgeschichte“

Charles Dickens‘ „Eine Weihnachtsgeschichte“

Sa. 7.12.2024, 19:00 – 20:20 Uhr

Zwei-Personen-Theater

Herr Scrooge arbeitet hart für sein Geld und hat nichts zu verschenken. Nichts und niemandem. Auch nicht zu Weihnachten. Da schon gar nicht. Herr Scrooge hält das Geschenkemachen nämlich grundsätzlich für eine unverantwortliche Geldverschwendung. Er spart lieber. Verständlich, dass Herr Scrooge keine Freunde hat. Und so sitzt er am Weihnachtsabend alleine in seiner ungeheizten Wohnung. Alleine? Nein, nicht ganz. An diesem Abend kommen ungebetene Besucher – und als die wieder verschwunden sind, ist Herr Scrooge ein anderer Mensch geworden…

Stefan Dehler und Christoph Huber haben sich als Duo „stille hunde“ der berühmten Geistergeschichte von Charles Dickens angenommen und ein raffiniert konstruiertes Zwei-Personen-Stück daraus gemacht, das die Geschichte von der wundersamen Wandlung des boshaften Geizhalses Ebenezer Scrooge durch die Geister der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft mit Witz und melancholischem Charme auf die Bühne bringt.

Ort: Ringelnatz-Geburtshaus

mehr Information: https://ringelnatz-verein.de/charles-dickens-eine-weihnachtsgeschichte/

Weihnachten bei Ringelnatz
Beginn 19:00 Uhr | ca. 80 min | kurze Pause
Vorverkauf 22 € | Kassenpreis 25 €

Vortrag 11.12.2024

Simplicissimus-Haus

Fackelwanderung durch die Reben rund um den Galgenberg zum Kerzenplatz

Fackelwanderung durch die Reben rund um den Galgenberg zum Kerzenplatz

mit Heinz Schäfer

Mi. 11.12.2024, 18:00 Uhr

Heinz Schäfer führt die Gruppe bei adventlichem Fackellicht durch die Reben zu den leuchtenden Adventskerzen am Galgenberg. Dabei erzählt er wahre Geschichten und Mythen vom sagenumwobenen Ort. Zum Abschluss erwartet die Wanderinnen und Wanderer eine Überraschung, eine kulinarische Spezialität.

Ort: beim Naturkindergarten WIKI

mehr Information: http://www.simplicissimushaus.de/veranstaltungen/2517967/2024/12/11/fackelwanderung-durch-die-reben.html